Messer richtig schärfen – So geht´s

Selbst das beste und teuerste Messer der Welt wird mit der Zeit stumpf und das selbst bei schonender und korrekter Verwendung. Ein stumpfes Messer ist nicht nur unpraktisch sondern auch gefährlich, denn es wird mehr Druck zum Schneiden benötigt und man rutscht leichter ab. Regelmäßiges Schärfen ist somit ein Muss. Lesen Sie daher welche Methoden es gibt, um Messer schleifen zu können. Von der klassischen Variante mit einem Schleifstein, hin zu modernen und einfach anzuwendenden Schärfsystemen, mit denen man selbst als Laie rasiermesserscharfe Ergebnisse erzielen kann, möchte ich Ihnen hier ausführlich vorstellen. Erfahren Sie auch, wie Sie im Freien, z.B. beim Campen Ihr Messer schärfen können.


Wovon hängt die Schärfe eines Messers ab?

Zunächst möchte ich Ihnen ein paar Grundlagen näher bringen, wovon die Schärfe eines Messers abhängt und manche Messer vielleicht auch gar nicht messerscharf sein müssen. 

Ein wichtiger Faktor für die spätere Entschärfe ist der Stahl des Messers selbst, denn nicht jede Stahlsorte lässt sich auf den selben Schärfegrad bringen. Ein hochwertiger Kohlenstoffstahl mit einem Kohlenstoffanteil von um 1% weist beispielweise eine sehr feine Gefügestruktur auf und kann daher auch auf eine enorme Schärfe gebracht werden. Hochlegierte Edelstähle hingegen haben aufgrund der hohen Legierungspartneranteile (z.B. Chrom) ein gröberes Gefüge. Doch nur so werden und bleiben Sie auch rostfrei.

Neben dem Gefüge des Stahls, ist in erster Linie auch die Klingenform für die später zu erzielende Gebrauchsschärfe entscheidend.

Ist der Schneidenwinkel recht groß, also läuft das Messer auf die Schnittkante sehr steil zu, ist die Schärfe geringer und das Messer eignet sich ehr für gröbere Aufgaben. Die Stabilität der Klinge ist demnach höher. Ein sehr fein geschliffenes Messer, wie ein Filitiermesser oder ein Messer mit Hohlschliff, ist jedoch wahnsinnig scharf zu bekommen, es dringt leicht in das Schnittgut ein. Doch die filigrane Form macht es auch anfällig für Schäden. 

Wie lange bleibt ein Messer scharf?

Ist ein Messer erst mal auf die Gebrauchsschärfe gebracht, ist die Härte der Klinge die entscheidende Größe wie lange es diese auch behält. Bei Messern wird diese meist in Grad Rockwell (HRC) angegeben. Je höher die Klingenhärte ist, desto länger behält das Messer theoretisch auch seine Schärfe.

Doch beachten Sie auch, dass die Härte der Schneide nicht bei jedem Messer extrem hoch sein muss bzw. sein sollte. Bei einem Küchenmesser macht eine hohe Härte in meinen Augen durchaus Sinn, doch bei Outdoormessern, die auch einmal für gröbere Arbeiten wie Batoning, verwendet werden, ist eine zu hohe Härte oft zu viel des Guten. Denn wo sich ein weicherer Stahl minimal verbiegt, bricht eine sehr feine und harte Klinge gerne auch einmal aus, wenn sie überstrapaziert wird. Darüberhinaus lässt sich ein weicherer Stahl deutlich leichter und mit weniger Aufwand nachschleifen, was besonders im Feld von großem Vorteil ist.


Messer schärfen mit Wassersteinen

Von vielen wird das Messer schärfen mit einem Schleifstein als die einzig wahre Methode angesehen. Hierbei wird die Klinge des Messers kontrolliert, im entsprechenden Schleifwinkel der Messerklinge, über einen Schleifstein gezogen. Es sind sowohl natürliche, als auch künstliche Wassersteine im Handel erhältlich. Die künstlich hergestellten Steine bestehen meist aus Siliziumkarbid oder anderen Metalloxiden (z.B. Korund). Worauf es bei dieser Methode zu achten gilt, können Sie nachstehend lesen.

Vor der Benutzung eines Wassersteins sollten Sie diesen vor dem eigentlichen Messer schärfen unbedingt einige Minuten Wässern. Hierfür können Sie den Schleifstein einfach für ca. 10 Minuten in eine Schale Wasser legen. Das Wasser bindet den entstehenden Schleifstaub und verhindert, dass zu viel Material abgetragen wird. Wischen Sie den Schleifschlamm niemals während des Schleifens vom Stein ab und wässern Sie regelmäßig nach. Achten Sie unbedingt darauf, dass der Schleifstein fest auf der Unterlage aufliegt und sich während des Schleifens nicht auf dem Tisch bewegt. Am besten nutzen Sie hierfür eine rutschfeste Unterlage, die oft im Lieferumfang enthalten ist.

Ein Schleifstein eignet sich hervorragend, um ein Messer schärfen zu können

Grundsätze zur Technik

Um nun ein Messer schärfen zu können, müssen Sie die Messerklinge in einem bestimmten Winkel pro Seite rund 20x über den Schleifstein ziehen. Doch wie erfolgt die Bewegung richtig? Stellen Sie sich einfach vor, dass Sie ein Stück vom Stein abscheiden möchten. Ihre rechte Hand führt die Bewegung aus und gib den Schleifwinkel vor. Mit den Fingerspitzen Ihrer linken Hand üben Sie leichten Druck auf die Klinge aus. Das funktioniert meiner Erfahrung nach sehr gut und liefert spitzen Ergebnisse. 

Der richtige Schleifwinkel zum Klingen schärfen

Doch welcher Winkel ist nun der richtige? Das hängt stark vom zu schleifenden Messer ab und lässt sich nicht pauschalisieren, denn jeder Hersteller verwendet meist einen etwas anderen. Küchenmesser bewegen sich allerdings meistens in einem Schleifwinkelbereich von 15 - 20°, kleinere Outdoormesser zwischen 25 - 35°, größere zwischen 35 und 40°. Äxte (z.B. Wurfäxte) sind meist mit einem noch größeren Winkel angeschliffen. Wie oben beschrieben, ist hier eine höhere Widerstandskraft gegenüber Beschädigungen gegeben.

Wenn Sie sich hier aber nicht ganz sicher sind, gibt es hier einen eleganten Trick, um Ihr Messer immer im gleichen Winkel anzuschleifen. Hierfür benötigen Sie lediglich einen Edding (o.Ä.). Mit diesem markieren Sie nun die Schneide Ihres Messers, Sie malen also die Schneide auf beiden Seiten schwarz an. Wenn Sie nun mit dem Schleifen beginnen, trägt sich auch die Edding-Markierung entsprechend ab. Tragen Sie nur Teile der Markierung ab, müssen Sie den Winkel nach unten hin korrigieren. Wenn Sie den alten bzw. bisherigen Winkel genau treffen, tragen Sie die aufgebrachte Markierung vollständig und exakt ab.

Die korrekte Schleifstein Körnung

Um ein gutes Schleifergebnis reicht ein Stein allerdings nicht aus, denn wie bei Schleifpapier gibt es hier auch verschiedene Körnungen. In aller Regel reichen hier drei Schleifstufen aus. Für sehr stumpfe Messer schleifen Sie mit einem Schleifstein mit einer groben Körnung von 100 - 500 vor, Schärfen mit einer Körnung von etwa 800 - 3000. Hierfür eignet sich das Schleifstein-Set von TokioKitchen, denn hier sind die benötigten Körnungen neben weiterem sinnvollen Zubehör enthalten. Zum abschließenden Abziehen, also zur Entfernung des entstandenen Schleifgrates, nutzen Sie einen sehr feinen Stein, z.B. mit einer 6000er Körnung oder feiner. Ein Abziehleder ist hierfür prinzipiell auch geeignet.

Doch auch die Steine sind Verschleiß unterworfen, denn auch diese Tragen sich beim Messer Schleifen etwas ab und nicht nur das Klingenstahl. Abhängig von der Härte des Steins natürlich mehr oder weniger stark. Doch keine Sorge, Sie müssen Sich nicht häufig einen neuen kaufen, denn auch wenn sich ein recht weicher Stein rasch abnutzt, müssen diese nicht entsorgt werden, sondern können schnell und einfach mit einem Abrichtbock begradigt werden.


Schärfsysteme

Für jeden dem das Messer schleifen mit Wassersteinen zu aufwendig ist oder eine Vielzahl an Messern zu bearbeiten hat, gibt es eine Vielzahl an gut geeigneten Schärfsystemen auf dem Markt, die das Messer schärfen zum Kinderspiel machen. Die in meinen Augen interessantesten Systeme möchte ich Ihnen nachfolgend kurz vorstellen.

Lansky System

Zum einen gibt es das Schleifsystem von Lansky, das durch die Einfachheit der Anwendung und die Effizienz beim Klingen schärfen besticht. Auch Ungeübte bekommen hiermit ein rasiermesserscharfes Ergebnis hin, denn der Schleifwinkel ist durch die Führung stehts konstant, wie Sie im Video unten sehen können.

Zum Schleifen wird das Messer in die mitgelieferte Halterung eingespannt und auf dem optional erhältlichen Ständer aufgesteckt. Die Halterung enthält Führungsschlitze, die einem bestimmten Schleifwinkel entsprechen. Im Set sind 5 Schleifsteine in unterschiedlicher Körnung, von grob bis sehr fein, enthalten. Diese werden mit Führungsstäben verbunden, die dann durch die Führungsschlitze der Halterung gesteckt werden. Durch Auf-und Ab-Bewegungen entlang der Messerschneide wird diese geschliffen. Beginnen Sie mit den groben Schleifsteinen und arbeiten Sie sich zu den sehr feinen Abziehsteinen vor. Sie werden vom Ergebnis begeistert sein, denn durch den immer konstanten Schleifwinkel wird die Klinge super scharf und das ohne viel Übung.

Um die Klingenspiegel Ihrer Messer nicht zu zerkratzen, sollten Sie diese mit Klebeband abkleben. Sehr kleine Messer sind ebenfalls schwierig bearbeiten, da man sonst leicht die Halterung selbst anschleift.

V-Schärfer

Bei einem V-Schärfer, z.B. beim Spyderco Tri-Angle Sharpmaker, wird die Klinge durch eine vertikale Schneidbewegung entlang schräg gestellter Schleifkörper geschärft.

Dieses Modell kommt mit zwei Dreikant-Keramikstab-Paaren unterschiedlicher Körnung daher, an denen Sie beide Seiten der Messer schleifen können. Ein Vorteil dieses Systems ist, dass es auch zum Schleifen von Wellenschliffen geeignet ist und in der Handhabung ebenfalls sehr einfach ist. Allerdings ist der Materialabtrag nicht ultimativ hoch und ist daher für extrem stumpfe Messer weniger gut geeignet. In meinen Augen eignet sich dieses System aber sehr gut dazu Ihre Messer einfach und schnell auf einer hohen Gebrauchsschärfe zu halten; quasi als vielseitiger Ersatz zu einem Wetzstab.

Leider lassen sich hier keine Gradzahlen beim Messer schleifen einstellen. Hier ist das Schärfset von Lansky deutlich vielseitiger. Im Lieferumfang ist übrigends noch eine sehr ausführliche Anleitung und eine DVD enthalten.

Der Spyderco Sharpmaker ist super zum Messer schleifen geeignet

Work Sharp

Kurz gesagt ist das Work Sharp-System ein kleiner Bandschleifer mit Führungselementen durch das die Messer, aber eben auch andere Werkzeuge, geführt werden können und so auf unglaublich schnelle und einfache Art und Weise geschliffen werden können.

Da die Klinge allerdings im nicht unterstützten Bandbereich geschliffen werden, werden die Klingen leicht ballig, da sich das Schleifband lokal leicht durchbiegt.

Im Set sind drei Schleifbandkörnungen enthalten. Nämlich 80, 220 und 6000. Diese sind demnach zum Vorschleifen, Messer Schärfen und Abziehen gedacht. Das 80er Band ist allerdings wirklich nur zum Vorschleifen sehr stumpfer Werkzeuge geeignet, da der Materialabtrag doch sehr hoch ist. Zusätzliche Körnungen sind erhältlich.

Der große Vorteil des Work Sharps ist definitiv die gewaltige Schleifgeschwindigkeit und die Vielseitigkeit. Selbst eine große Messersammlung ist so schnell geschliffen. Aber bitte achten Sie auf die Tatsache, dass die Klingen ballig werden und bei zu langem Schleifen die Gefahr besteht, dass die Klinge überhitzt. Für sehr hochwertige Messer würde ich dieses System persönlich nicht benutzen. 

Das Work Sharp System ist beim Klingen schärfen super schnell

Unterwegs Messer schleifen

Natürlich sind die bisherigen Methoden zum Messer schärfen im Outdoor-Einsatz ehr ungeeignet, denn wer will schon ständig mehrere Schleifsteine oder das Work Sharp System im Rucksack mit sich herumschleppen. Das ist natürlich nicht nur wahnsinnig unpraktisch sondern zum Glück auch unnötig. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an handlichen und effektiven Schärf- und Wetzmitteln, um das Messer unterwegs auf angemessener Schärfe zu halten. 

In meinen Augen eignen sich für unterwegs besonders Diamant-Wetzstäbe und -schärfer zum Messer schleifen im Freien, denn diese sind nicht nur sehr kompakt und können so sogar in der Hemdtasche mitgeführt werden, sondern können auch problemlos für sehr harte Messerstähle eingesetzt werden. Der Vorteil ist nicht nur die vielseitige Einsetzbarkeit, sondern auch die Tatsache, dass diese Wetzstäbe trocken verwendet werden können. Somit sind Sie wirklich überall einsetzbar. Ich habe den Diamant-Messerschärfer von Victorinox im Einsatz und bin damit sehr zufrieden.

Diamant Schleifstein für Unterwegs zum jagdmesser schärfen

Um mit einem solchen Diamant Wetzstab Messer schärfen zu können, können Sie ähnlich vorgehen wie beim Einsatz der Wassersteine. Der einzige Unterschied ist, dass der Wetzstab natürlich deutlich kleiner ist und dass Sie kein Wasser benötigen.

Hinweis: Diese Seite enthält Affiliate-Links zu unserer Partnerseite Amazon.de

Wasseraufbereitung in Notsituationen

Ein Mensch kann abhängig von den Umwelteinflüssen nur wenige Tage ohne Trinkwasser überleben, deshalb ist die Beschaffung von trinkbarem Wasser eine der wichtigsten Fähigkeiten in Notsituationen. Daher möchte ich Ihnen nachfolgend die wichtigsten Methoden (Wasser abkochen, die chemische Desinfektion und die UV Desinfektion) vorstellen, um in der Natur verunreinigtes Wasser aufbereiten zu können. Weiterhin lesen Sie am Ende des Artikels, wie Sie am besten Wasser filtern können. So sind Sie für das Überleben unter widrigsten Bedingungen gerüstet.

Arten der Verunreinigungen 

Die Verunreinigungen von Oberflächengewässern wie Flüsse oder Seen können mannigfaltig sein. Die Verunreinigung, auf die wir uns nachfolgend konzentrieren wollen, sind gefährliche Keime im Trinkwasser, wie Bakterien (z.B. E. Coli, Cholera, Shigellen oder Salmonellen), Ein- und Mehrzellern (z.B. Lamblien oder Amöben), oder diverse Viren. Diese werden in den allermeisten Fällen oral aufgenommen, vermehren sich im Körper und machen sich oft durch Erbrechen oder Durchfall bemerkbar. In Überlebenssituationen, wo Wasser ohnehin Mangelware ist, ist hier vor allem der einhergehende Flüssigkeitsverlust gefährlich.

Verunreinigtes Wasser aufbereiten ist im Feld unendlich wichtig

Dieser kann schnell zu einer Dehydrierung des Körpers führen. Weitere potentielle Verunreinigungen sind chemischer Natur. Dazu zählen beispielsweise Chemikalien aus der Industrie oder der Landwirtschaft, z.B. Pestizide, Nitrat oder auch Schwermetalle. Weniger bedenklich sind im Wasser enthaltene Schwebstoffe wie Algen, Sand oder Ton. 

Aber auch diese sollte man  nach Möglichkeit aus dem Wasser filtern. Unter anderem auch, um das Wasser desinfizieren zu können, wie Sie später noch genauer lesen werden.


Verunreinigtes Wasser desinfizieren

Über die Jahrhunderte haben sich viele Methoden entwickelt, um verunreinigtes Wasser desinfizieren zu können. Nachfolgend möchte ich Ihnen die effektivsten und für den Feldeinsatz am relevantesten Methoden und Werkzeuge kurz vorstellen.

Wasser abkochen 

Die vermutlich älteste Methode Wasser genießbar zu machen, ist es das Wasser abzukochen. Durch die hohen Wassertemperaturen werden Pilze, Viren, Parasiten und Bakterien im Trinkwasser abgetötet. Damit diese Methode allerdings zuverlässig zum Erfolg verhilft, muss das Wasser über eine längere Zeit kochen, um sicher zu gehen, dass auch solche Mikroorganismen abgetötet werden, die sehr temperaturbeständig sind.

Lassen Sie das Wasser mindestens für fünf Minuten kräftig kochen. Doch diese Zeitangabe trifft nur auf normale Höhenniveaus zu und ist für Gebirgsregionen zu kurz, denn Wasser kocht in der Höhe bereits bei geringeren Temperaturen, der Siedepunkt sinkt mit zunehmender Höhe. Als Faustregel gilt allgemein, dass man Wasser eine Minute je 150 Höhenmeter länger abkochen sollte, um sicher zu gehen. 

Da nach dem Wasser Abkochen Trübstoffe, Schwermetalle und Salze noch immer im Wasser enthalten sind, wird der Geruch und der Geschmack des Wassers nur unwesentlich verbessert. 

Wasser abkochen - Bakterien und Keime im Trinkwasser abtöten

Es macht daher durchaus Sinn das Wasser Abkochen mit einer Vorfilterung (idealerweise mit Aktivkohle) zu kombinieren. Regenwasser bietet sich hier, wie auch bei den anderen Verfahren an. Weiterhin gilt es natürlich zu beachten, dass zum Wasser Abkochen eine Menge an Brennstoff benötigt wird, der unter Umständen, besonders in Notsituationen, nicht immer in ausreichenden Mengen zur Verfügung steht. Zudem nimmt diese Methode auch viel Zeit in Anspruch.

Chemische Desinfektion 

Steht keine Möglichkeit zum Abkochen zur Verfügung, kann die chemische Desinfektion des Wassers eine gute Alternative sein. Hierfür gibt es spezielle Wasseraufbereitungstabletten, die in nahezu jedem Outdoorgeschäft erhältlich sind, z.B. Micropur Forte von Katadyn. Diese Tabletten werden dem zu entkeimenden Wasser zugegeben und töten, durch die enthaltenen Wirkstoffe (Chlor in Verbindung mit Silberionen) innerhalb von 30 min Bakterien und Viren und innerhalb von 2 h Giardien (Dünndarm-Parasiten) effektiv ab. Auch hitzebeständige Mikroorganismen, die unter Umständen das Abkochen überleben könnten, haben hier keine Chance.

Die chemische Desinfektion ist zudem sehr kosteneffizient, denn mit lediglich einer Tablette kann ein Liter verunreinigtes Wasser vollständig entkeimt werden. Doch beachten Sie bitte, dass Sie diese bei trübem Wasser nur in Kombination mit einem Filter einsetzen sollten. Zudem werden chemische Verunreinigungen, wie etwas Pestizide nicht entfernt.

Durch die enthaltenen Silberionen ist das entkeimte Wasser bis zu 6 Monaten nach der Anwendung vor einer möglichen Wiederverkeimung geschützt. Die chemische Desinfektion eignet sich somit gut, wenn das Wasser über eine längere Zeit gelagert werden soll. Das Wasser bekommt besonders bei höheren Dosierungen allerdings einen merklichen Eigengeschmack. Aber dies ist immer noch um Welten besser als eine schwerwiegende Infektion.

UV Desinfektion

Weiterhin kann man durch intensive UV Strahlung Trinkwasser desinfizieren. Bei UV-Strahlung handelt es sich um elektromagnetische Strahlung in einem Wellenlängenbereich von 1 nm bis 400 nm und damit unterhalb des Spektrums des sichtbaren Lichtes. Die Desinfektion kommt dadurch zu Stande, dass die UV-Strahlung im Wasser aus dem im Wasser befindlichen Luftsauerstoff, durch den Energieeintrag, reaktionsfreudige Radikale entstehen lässt. 

Die entstandenen Sauerstoffradikale und die permanent einstrahlende ultraviolette Strahlung töten Krankheitserreger wie Bakterien im Trinkwasser (z.B. Cholera-, Polio-, Typhus- und Diphterieerreger) zuverlässig ab.

Wasser aufbereiten durch Sonnenlicht

Die UV Desinfektion ist besonders in warmen Länder gut geeignet

Im Feld ist die einfachste Methode verunreinigtes Wasser durch UV Desinfektion zu sterilisieren, indem man das bereits klare Wasser in eine transparente PET-Flasche füllt. Der Füllstand sollte hier ca. 3/4 des Flaschenvolumens betragen. Ist die Flasche gefüllt, muss man nun kräftig schütteln, um Luft in das Fluss- oder Seewasser einzutragen. Anschließend muss man die Flasche nun für mindestens sechs Stunden in das pralle Sonnenlicht legen.

Besonders in Ländern wie Afrika kommt die UV Desinfektion auf Grund der hohen Sonneneinstrahlung zur einfachen Wasseraufbereitung zum Einsatz. Eine grundlegende Einschränkung gibt es allerdings, denn diese Methode, Trinkwasser aufbereiten zu können, setzt zwingend voraus, dass das Wasser klar und damit frei von Schwebstoffen ist. Denn wenn das Wasser trüb ist, kann die Sonnenstrahlung nicht weit genug in das Gefäß eindringen und die UV Desinfektion findet nicht statt. Sie sollten das Wasser filtern; Am Besten mit einem einfachen improvisierten Sand, Aktivkohle-, oder Stofffilter

Einsatz von starken UV-Lampen 

In Ländern bzw. in Gebieten mit einer geringen jährlichen Sonnenstundenanzahl bzw. geringen Strahlungsdichte ist die Sonne selbst oft nicht ausreichend, um Keime im Trinkwasser schnell abzutöten. Hierfür bieten sich Handgeräte, wie beispielsweise der UV-Stift SteriPEN an. Dieser ist in der Lage innerhalb von 90 s  einen Liter Wasser ohne jegliche Chemikalien zu entkeimen.

Die verbaute UV-Lampe des handlichen Geräts tötet durch hoch konzentriertes UV-C-Licht 99,9999% aller Bakterien, 99,99% aller Viren und 99,9% aller Giardia und Cryptosporidium zuverlässig ab. Doch auch hier muss dringend beachten werden, dass das Wasser, das durch die UV Desinfektion sterilisiert werden soll, möglichst klar sein muss. Sind zu viele Schwebstoffe enthalten, kann die Strahlung auch hier nicht weit genug im Wasser vordringen. Auch durch Rühren gelingt die Entkeimung nicht zuverlässig.

Der UV-Stift SteriPen wie auch die chemische Desinfektion sind für klares Wasser gut geeignet

Verunreinigtes Wasser filtern

Doch es gibt auch Möglichkeiten verunreinigtes Wasser ohne den Einsatz von Chemie oder durch Abkochen zu entkeimen und das ohne die Erreger abzutöten, nämlich durch Mikrofilter. Durch die unglaublich winzigen Poren des Filterkerns (0,2 µm) werden Krankheitserreger effektiv mechanisch zurückgehalten und gelangen nicht in das filtrierte Wasser. Der große Vorteil von Filtersystemen ist, dass das Trinkwasser sofort nach dem Wasser filtern zur Verfügung steht und nicht erst eine halbe Stunde oder mehrere Stunden gewartet werden muss.

Ein möglicher Mikrofilter ist der Katadyn Pocket Filter. Dieser besitzt einen silberimprägnierten Filterkörper aus Keramik, der effektiv gegen Protozoen und Bakterien im Trinkwasser wirkt und selbst unterwegs problemlos einfach gereinigt und regeneriert werden kann. 

Durch die große Filterfläche weist er eine beachtliche Filterleistung auf. Bis zu einem Liter pro Minute ist möglich und der Filterkörper muss erst nach unglaublichen 50.000 l gewechselt werden. Grund hierfür ist nicht zuletzt der mitgelieferte Vorfilter.

Wasser filtern ist eine schnelle Alternative um Wasser desinfizieren zu können

Der Pocket Filter von Katadyn ist besonders wegen dem großen Durchfluss und der direkten Anschließbarkeit an Wasserbehälter für lange Wanderungen oder Notsituationen geeignet. Wenn auch geringere Mengen reichen und es nicht notwendig ist das Wasser in Gefäße umzufüllen, gibt es auch sehr kompakte Wasserfilter von Lifestraw, die sich besonders zum Wandern und Trekking eignen, um schnell Wasser filtern zu können. Mit diesen Filtern können Sie direkt aus Flüssen oder Seen trinken. Zudem sind diese deutlich günstiger.

Weitere Anleitungen und Hinweise zum erfolgreichen Überleben in der Wildnis und in Notsituationen finden Sie hier in meinem Survival Ratgeber.

Hinweis: Diese Seite enthält Affiliate-Links zu unserer Partnerseite Amazon.de