Pfefferspray Pistole – Effektive Selbstverteidigung

Eine Pfefferspray Pistole oder oft auch Pfefferpistole genannt, ist ein hochwirksames Tierabwehrgerät, das in der Lage ist den Angreifer auf große Distanz durch einen Reizstoff unschädlich und kampfunfähig zu machen und Ihnen so die Flucht aus der Gefahrensituation zu erlauben. In dem nachfolgenden Artikel erfahren Sie wie diese Selbstverteidigungsmittel genau funktionieren, worin die Vorteile gegenüber herkömmlichen Sprays liegen und wie sich die rechtliche Situation zum Erwerb und zum Führen der selbigen darstellt.


Beliebte Modelle im direkten Vergleich

 Walther PDP Pfefferspray Pistole


Walther PDP

Max. Reichweite:

~ 4 - 5 m

Strahlgeschwindigkeit:

k.A.

Magazinkapazität:

11 ml (~ 5 s Dauerstrahl)

Nachladbar:

check

Abmessungen:

125 x 120 mm

Gewicht:

107 g

Öffentlich führbar:


Piexon Guardian Angel II Pfefferpistole


Piexon Guardian Angel II

Max. Reichweite:

4,5 bis 5,5 m

Strahlgeschwindigkeit:

180 km/h

Magazinkapazität:

2 Schuss

Nachladbar:

Abmessungen:

119 x 84 x 25 mm

Gewicht:

108 g

Öffentlich führbar:

check

Piexon JPX Jet Protector Tierabwehrgerät


Piexon JPX Jet Protector

Max. Reichweite:

~ 7 m

Strahlgeschwindigkeit:

430 km/h

Magazinkapazität:

2 Schuss

Nachladbar:

check

Abmessungen:

18,5 × 8,8 × 3,5cm

Gewicht:

370 g

Öffentlich führbar:

check


Was ist das genau und wie funktioniert´s?

Eine Pfefferspray Pistole erinnert auf den ersten Blick an eine normale Feuerwaffe, doch an Stelle des Projektils aus Metall kommt hier ein Reizstoffstrahl auf Basis von Oleoresin Capsicum (OC) zum Einsatz, wie er auch bei herkömmlichen Tierabwehrsprays zum Einsatz kommt. Diese Abwehrgeräte werden vor allem von der Polizei und von Sicherheitsfirmen eingesetzt, doch können auch ganz legal von Privatpersonen erworben und geführt werden. 

Bei der Funktionsweise lassen sich mehrere Arten unterscheiden. Die Walther PDP beispielsweise funktioniert ähnlich wie ein reguläres Spray. Ein Treibgas beschleunigt den Reizstoff in Form eins Strahls aus dem Lauf der Pistole. Hier ist somit auch ein Dauerstrahl möglich. Die Strahlgeschwindigkeit ist demnach limitiert.

Die anderen beiden oben dargestellten Modelle funktionieren etwas anders und erlauben sehr hohe Ausstoß-geschwindigkeiten von teils weit über 400 km/h, was etliche Vorteile mit sich bringt, wie im nachfolgenden Abschnitt noch ausführlicher beschrieben wird. Bei diesen Modellen wird der Reizstoff über das Zünden einer Treibladung bzw. durch einen Gasgenerator beschleunigt, wie Sie im nachfolgenden kurzen Video am Beispiel der Piexon JPX Jet Protector sehen können. Das im Video dargestellte Laserzielsystem, ist optional erhältlich, aber in Deutschland leider nicht erlaubt.

Eine Pfefferspray Pistole ist in aller Regel nachladbar


Wie bereits oben geschildert, handelt es sich bei dem verschossenen Reizstoff, um Oleoresin Capsicum, das aus Chilischoten gewonnen wird und einen enorm hohen Schärfegrad aufweist, der wiederum von der Konzentration in der Reizstoffkartusche abhängt. Der große Vorteil des Wirkstoffs liegt in der Tatsache begründet, dass die Effekte sofort nach dem Treffer eintreten, mindestens eine halbe Stunde anhalten und den Angreifer zweifelsfrei und effektiv kampfunfähig machen ohne ihn langfristige Schäden und Beeinträchtigungen zu verursachen.

Die Effekte sind vielfältig und betreffen mehrere Organe. Im Bereich der Augen kommt es zum Tränen, Rötungen und großen Schmerzen. Weiterhin kommt es zur Atemnot und starkem Hustenreiz. Auch die betroffene Haut schwillt an und schmerzt.


Vor- und Nachteile gegenüber Pfeffersprays

Nun möchte ich auf die eigentlich wichtige Frage zu sprechen kommen, worin genau die Vorteile einer Pfefferspray Pistole im Vergleich zu herkömmlichen Tierabwehrsprays liegen und ob sich der Mehrpreis lohnt.

Vorteile einer Pfefferspray Pistole

Zu allererst möchte ich auf die deutlich bessere Ergonomie und die damit verbesserte Handhabung des Tierabwehrgeräts zu sprechen kommen. Die Pistolen liegen deutlich besser in der Hand als ein herkömmliches Pfefferspray und auch die Zielerfassung ist durch Kimme und Korn auf dem Lauf der Pfefferpistole deutlich einfacher und präziser möglich. So verschwenden Sie keinen Reizstoff durch Verfehlen des Strahls und können den Aggressor schnell und effizient unschädlich machen. Zudem ist es durch die Form nahezu unmöglich die Pistole falsch herum in die Hand zu nehmen, was bei Spray in brenzligen Situationen durchaus passieren kann.

Doch der in meinen Augen wohl größte Vorteil ist die enorme Austrittsgeschwindigkeit der Reizstoffladung. Bei der Piexon JPX Jet Protector beträgt diese beispielsweise über 400 km/h. Damit ist der Einfluss der Witterung, besonders des Windes nahezu nicht existent. Bei Sprays kann es bei Gegenwind passieren, dass ein nicht zu vernachlässigender Teil des Reizstoffes Sie selbst trifft. Weiterhin sind durch die hohen Geschwindigkeiten auch höhere Reichweiten möglich, bis zu 7 m. Der Angreifer kann somit auf sicherer Distanz gehalten werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass durch die Wucht des Aufpralls selbst Skimasken und Ähnliches durchdrungen werden können.

Der Reizstoff mancher Modelle enthält auch einen UV-Farbstoff, der dabei hilft den Täter/das Tier nach der Tat zweifelsfrei unter UV-Licht zu identifizieren.

Nachteile einer Pfefferpistole

Die einzigen zwei Nachteile, die mir bei dem Tierabwehrgerät in den Sinn kommen ist der etwas höhere Preis, der sich aber durch die Möglichkeit zum Nachladen der Magazine aber in meinen Augen und die oben genannten Vorteile mehr als nur relativiert. Ein weiterer etwas negativer Punkt, ist die Tatsache, dass manche Modelle größer sind als die Tierabwehrsprays. Aber auch hier gibt es sehr kompakte Modelle, die in ihren Abmessungen den Spraydosen sehr nahe kommen. Das kompakteste Gerät sollte hier die Pfefferspray Pistole Piexon Guardian Angel II sein. Diese kann auch ohne Aufhebens in der Jackentasche transportiert werden.

Eine Pfefferpistole ist ein hocheffektives Tierabwehrgerät



Rechtliche Situation 

Bei vielen möglichen Interessenten stellt sich oft die Frage, ob der Kauf und das Führen einer Pfefferpistole bzw. von Pfefferspray im Allgemeinen überhaupt erlaubt ist. Dieser Frage möchte ich im nachfolgenden Abschnitt nachgehen. 

Allgemeine rechtliche Bestimmungen

Grundsätzlich werden solche Pfeffersprays, die zum Einsatz gegen Menschen gedacht sind, als so genannte Reizstoffsprühgeräte eingestuft und gelten nach dem Waffengesetzt somit als Waffe, die zur Zulassung eine Vielzahl an speziellen Auflagen erfüllen muss, um schlussendlich das Prüfzeichen der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt zu erhalten. Dieses weist das Einhalten der Regularien nach.

In der Praxis wird diese Klassifizierung als Waffe damit umgangen, dass die Pfefferspray Pistole von den Herstellern zur Tierabwehr ausgewiesen wird, womit diese nicht mehr länger unter die Auflagen des Waffengesetzes fallen.



Solche Modelle, die zur Tierabwehr gedacht sind, können daher von jedermann ohne Bedenken gekauft, besessen und sogar in der Öffentlichkeit geführt werden. Theoretisch sogar ohne Altersbeschränkung. Manche Online-Shops vertreiben diese auf Grund interner Regelungen dennoch erst an Erwachsene. Das Führen auf Versammlungen ist dennoch nach § 27 Abs. 1 des Versammlungsgesetzes untersagt.

Da ein Tierabwehrgerät offiziell auch nur zur Tierabwehr genutzt werden darf, erfüllt der Einsatz gegen einen Menschen prinzipiell den Tatbestand der gefährlichen Körperverletzung, wenn dieser nicht innerhalb einer Notsituation stattfindet. Wenn Sie die Pfefferspray Pistole allerdings zur Notwehr einsetzen, entfällt hier natürlich die Strafbarkeit. Pfefferpistolen können also straffrei zur Selbstverteidigung eingesetzt werden, wenn eine Notwehrsituation einliegt.

Besondere Punkte beim Tierabwehrgerät

Ähnelt eine Pfefferspray Pistole einer richtigen Feuerwaffe sehr stark, so wird sie als Anscheinwaffe eingestuft, wie es bei der Walther PDP der Fall ist. In so einem Fall, darf diese nicht in der Öffentlichkeit geführt werden. Der Besitz und die Nutzung in den eigenen vier Wänden ist aber dennoch in Ordnung und auch in Notsituationen darf sie straffrei eingesetzt werden.

Manche Modelle verfügen auch über laserunterstützte Zielsysteme. Hier müssen Sie aber unbedingt beachten, dass solche in Deutschland strengstens untersagt sind. Mit den oben vorgestellten Modellen machen Sie hier aber nichts falsch!


Fazit

In meinen Augen ist eine Pfefferspray Pistole eine der besten Selbstverteidigungsmöglichkeiten und ich würde sie jederzeit einem regulärem Tierabwehrspray vorziehen. Durch die hohe "Geschossgeschwindigkeit" sind Sie auch unter widrigsten klimatischen Bedingungen sicher einsetzbar und machen Angreifer auf große Distanz zuverlässig kampfunfähig. Das Zielen ist zudem deutlich leichter möglich als bei den Spraydosen, da sie das Zielen über Kimme und Korn erlauben, wie man es von regulären Pistolen kennt. 

Zudem gibt es sehr kompakte Modelle, die unauffällig am Körper getragen werden können und im Alltag kaum stören. Zudem können die meisten Abwehrgeräte auch in der Öffentlichkeit legal geführt werden. Ich persönlich würde eine Pfefferpistole auch Elektroschockern vorziehen, da man sich mit Ihnen nicht auf einen möglichen Nahkampf einlassen muss. In Kombination macht es aber bestimmt auch Sinn. Die teilweise höheren Kosten fallen gegenüber den Vorteilen in meinen Augen kaum ins Gewicht.

Hinweis: Diese Seite enthält Affiliate-Links zu unserer Partnerseite Amazon.de

Schreibe einen Kommentar

*