Werkzeuge zum Wildaufbrechen

Ist das Wild erlegt, steht das Wild-Aufbrechen im Wald oder der Wildkammer an. Um dies so einfach und sicher wie möglich zu gestalten, gibt es eine ganze Reihe an Aufbruchwerkzeugen auf den Markt, um das herkömmliche Jagdmesser optimal und zielgerichtet zu ergänzen. In diesem Beitrag möchte ich Ihnen die wichtigsten Aufbrechhilfen kurz vorstellen und erklären wobei es sich bei einem Gekrösemesser bzw. Aufbrechmesser, einer Aufbrechsäge oder einer Aufbrechzange eigentlich genau handelt und wie diese Ihnen helfen können. Weiterhin können Sie lesen, ob ein Waidlochauslöser und ein Rippenzieher mit Klinge oder Schlaufe eine sinnhafte Investition darstellt.


Die wichtigsten Aufbruchwerkzeuge im Überblick

Nachfolgend möchte ich Ihnen die in meinen Augen relevantesten Aufbruchwerkzeuge kurz aufzeigen, hierfür habe ich Ihnen drei beliebte Modelle beispielhaft vergleichend gegenüber gestellt. In meinen Augen ist vor allem ein Gekrösemesser, eine Aufbrechzange oder eine Aufbrechsäge eine sinnvolle Ergänzung zum herkömmlichen Jagdmesser, um das Wild-Aufbrechen im Wald oder Zuhause in der Wildkammer möglichst sicher und einfach zu gestalten. In den nachfolgenden Abschnitten finden Sie neben weiteren sinnvollen Werkzeugen eine kurze Erklärung wobei es sich hierbei genau handelt und wie die Aufbruchwerkzeuge verwendet werden.

DICK - ERGOGRIP Gekrösemesser


Typ:

Aufbrechmesser

Klingenmaterial:

X55CrMo14 (rostfreier Stahl)

Klingenlänge:

15 cm

Griffmaterial:

Polyamid

Gewicht:

ca. 125 g


Original LÖWE Jagdschere 1.117


Typ:

Aufbrechzange

Klingenmaterial:

Karbonstahl

Klingenlänge:

ca. 2,2 cm

Griffmaterial:

PVC Griffüberzüge

Gewicht:

ca. 280 g


Puma Tec Aufbrechsäge


Typ:

Knochensäge

Sägeblattmaterial:

rostfreier Stahl AISI 420

Sägeblattlänge:

7,5 cm

Griffmaterial:

Kunststoff

Gewicht:

ca. 124 g



Wild aufbrechen im Wald - Was versteht man darunter?

Beim Aufbrechen handelt es sich um eine notwendige Tätigkeit im Rahmen der "roten Arbeit" nach dem Erlegen des Stücks. Hierbei wird die Körperhöhle des Wildes geöffnet, um die Eingeweide des Wilds zu entnehmen. Auf die einzelnen Schritte zum Aufbrechen des Wildes möchte ich hier allerdings nicht im Detail eingehen. Wichtig ist jedoch, dass dies schnellstmöglich erfolgt, um eine Verunreinigung des Muskelfleischs, beispielsweise durch Darmbakterien zu vermeiden.

Der Aufbruch selbst, also die Eingeweide des Wilds verbleiben im Jagdbezirk und dient als Futter für Fleischfresser im Revier. Sollte das Tier jedoch u.a. an einer erkennbaren Infektionskrankheit gelitten haben, ist mit den Innereien anderweitig zu verfahren. Prinzipiell empfiehlt sich das Aufbrechen in der Wildkammer, da dort die besseren Lichtverhältnisse vorherrschen und ergonomischer, aber auch hygienischer gearbeitet werden kann als direkt auf dem Waldboden. 

Aufbruchwerkzeug beim Reh und Wild aufbrechen im Wald

Diese Aufbruchwerkzeuge kommen in Frage

Wie im Kurzüberblick bereits angekündigt, möchte ich Ihnen in diesem Kapitel die in meinen Augen sinnvollsten Aufbruchwerkzeuge kurz und knapp vorstellen und beschreiben wobei es sich hierbei genau handelt und wie diese das Wild-Aufbrechen im Wald oder in der Wildkammer dramatisch erleichtern können.

Aufbrechmesser bzw. Gekrösemesser

Ein wahnsinnig sinnvolles Aufbruchwerkzeug stellt das Aufbrechmesser bzw. das Gekrösemesser dar. Dieses verfügt über eine stumpfe Spitze, was verhindert, dass man beim Öffnen der Körperhöhle aus Versehen Innereien verletzt und so das Wildbret verunreinigt wird. Auch ungewollte Schnitte in das kostbare Wildbret werden zuverlässig vermieden. Zum Öffnen der Bauchdecke wird die leicht gebogene Klinge mit der Schneide nach oben eingeführt. 

Ein beliebtes und gern gekauftes Gekrösemesser ist das oben dargestellte ERGOGRIP von Dick. Dieses ist sicherlich einen näheren Blick wert. Die auffällige Grifffarbe in Signalblau sorgt dafür, dass Sie das Aufbrechmesser auf dem Waldboden schnell und problemlos wiederfinden.

Aufbrechsäge und Aufbrechzange

Beim Wild-Aufbrechen im Wald, aber auch in der Wildkammer stellt das Durchtrennen des Schloß- und Brustbeins des Wilds oft eine gewisse Schwierigkeit dar. Um Ihr Jagdmesser nicht überzustrapazieren und unbeabsichtigte Beschädigungen am Wildbret oder Verletzungen zu vermeiden, kann der Einsatz einer Aufbrechsäge oder alternativ einer Aufbrechzange Sinn machen.

Macht ein Gekrösemesser, Aufbrechmesser oder eine Aufbrechsäge Sinn?

Eine Aufbrechsäge, wie die oben vorgestellte Knochensäge von Puma-Tec, besteht aus einem kurzen Sägeblatt, einem T-förmigen ergonomisch geformten Griff und einem unteren Anschlag.

Durch das kurze Blatt laufen Sie keine Gefahr innere Organe zu beschädigen oder abzurutschen. Dabei durchtrennt es mühelos selbst dicke Schlösser und Brustbeine. Eine wirklich sinnvolle Ergänzung zu Ihrem Jagdmesser. Zumal sie kaum Platz in Ihrem Rucksack benötigt und sehr preiswert ist.

Alternativ zu einer Aufbrechsäge kann auch eine Aufbrechzange sinnvoll sein. Auch hiermit kann Ihnen die rote Arbeit massiv erleichtert werden. Der abgewinkelte Scherenkopf hilft der exakten Schnittführung an der Schlossnaht. Auch beim Zerlegen kann Ihnen ein solches Aufbruchwerkzeug eine große Hilfe sein. Ein weiterer großer Vorteil einer Jagdschere ist die Möglichkeit den Hochsitz oder die Schussbahn freizuschneiden.

Waidlochauslöser

Bei einem Waidlochauslöser handelt es sich um eine hervorragende Ringelhilfe beim Aufbrechen des Wildes, da man sich hierdurch das Aufbrechen des Schlosses ersparen kann. Ein weiterer großer Vorteil ist, dass man hierdurch das Austrocknen der Ränder der Keulen verhindern kann. Durch dieses praktische Werkzeug können Sie den Enddarm des Wildes unkompliziert durch das Waidloch herauslösen. 

Die Anwendung ist prinzipiell äußerst simpel und man kann kaum etwas falsch machen. Die Spitze der Ringelhilfe wird bis zum Anschlag in das Waidloch eingeführt, die Spitzen verfangen sich im Darm ohne ihn zu beschädigen. Anschließend dreht man den Waidlochauslöser am Griff mehrmals um die eigene Achse. Mit zunehmender Umdrehungszahl sollte man schnell einen abnehmenden Widerstand spüren, der Darm löst sich. Nun kann man den Auslöser einfach zusammen mit dem Darm aus dem Waidloch herausziehen. Der Darm kann nun abgeschärft und verknotet werden. Einfach eine saubere Sache! Hier ist zum Beispiel der Waidlochauslöser von Berger + Schröter einen näheren Blick wert. Auch Modelle aus pflegeleichtem Edelstahl sind erhältlich.

Rippenzieher mit Klinge oder Schlaufe

Ein Rippenzieher ist zwar weniger zum Wild-Aufbrechen im Wald gedacht, sondern eher eine Hilfe beim Zerwirken, allerdings war ich der Meinung, dass dieses Werkzeug dennoch eine Erwähnung wert ist. Denn hiermit ist es wahnsinnig leicht das Muskelfleisch sauber von den Rippen abzulösen. Das Fleisch kann in gleichmäßigen und vor allem sauberen Streifen vom Knochen gezogen werden.

Ob Sie einen Rippenzieher mit Klinge oder mit einer Schlaufe bevorzugen bleibt weitestgehend Ihren persönlichen Vorlieben überlassen.  Ein beliebtes Modell ist hier beispielsweise der Rippenzieher von Dick, den ich Ihnen hier gleich einmal bei Amazon mit verlinkt habe. Warum abmühen, wenn man das gewünschte Ergebnis auch einfach haben kann?

Hinweis: Diese Seite enthält Affiliate-Links zu unserer Partnerseite Amazon.de