Harpunen zum Speerfischen

Harpunen zum Speerfischen

Das Speerfischen bzw. das Harpunenfischen mit einer geeigneten Unterwasserwaffe ist seit Anbeginn der Menschheit eine der grundlegensten Formen der Nahrungsbeschaffung und erfreut sich auch heute noch großer Beliebtheit und das aus sehr gutem Grund, wie ich Ihnen nachfolgend zeigen möchte! Lesen Sie darüber hinaus was es zu beachten gibt, wenn Sie sich eine Harpune kaufen möchten und wie die deutsche Rechtssituation das Harpunieren beurteilt.


Beliebte Modelle im Überblick

Salvimar V-Pro-75 Unterwasserwaffe


Funktionsprinzip:

Gummizug

Lauflänge:

75 cm

Laufmaterial:

Aluminium

Leistung einfach justierbar:

Integrierte Rolle:

check

Cressi Sioux Gummizug Harpune


Funktionsprinzip:

Gummizug

Lauflänge:

50, 60 oder 75 cm 

Laufmaterial:

Aluminium

Leistung einfach justierbar:

Integrierte Rolle:


Cressi SL/STAR Druckluftharpune


Funktionsprinzip:

Druckluft

Lauflänge:

40, 55, 70 oder 100 cm 

Laufmaterial:

Aluminium

Leistung einfach justierbar:

check

Integrierte Rolle:



Was ist eine Harpune?

Diese Unterwasserwaffe ist ein meist mit Widerhaken ausgestatteter Speer, der entweder geworfen oder gestoßen werden kann. Heutzutage wird dieser allerdings in aller Regel durch Gummibänder geschleudert oder durch Druckluft in Richtung des Ziels geschossen. Diese Jagdwaffe wird traditionell zum Speerfischen eingesetzt und das schon seit Anbeginn der Zeit. Damals natürlich in deutlich einfacherer Ausführung. Die Widerhaken verhindern dabei, dass sich das getroffene Tier lösen und verschwinden kann. Um die Beute zu sich oder seinem Boot heranzuziehen, sind die Geschosse in aller Regel durch eine Leine mit der gewehrähnlichen Abschussvorrichtung verbunden. Wie beschrieben gibt es für Harpunen mehrere verschiedene Funktionsprinzipien. Neben den einfachen Speeren, gibt es gummigetriebene Modelle und die Druckluftharpune. Auf beide Funktionsprinzipien möchte ich nachfolgend kurz eingehen.

Unterwasserwaffe mit Gummiband

Bei diesen Modellen erfolgt die Beschleunigung der Harpune über ein Gummiband, das in seiner Steifigkeit und damit Stärke von Modell zu Modell variieren kann. Bei diesen Typen wird das Geschoss über einer Führungsrille positioniert und nach hinten in den Körper der Abschussvorrichtung gesteckt, wo es arretiert wird. Zum Spannen müssen nun die Gummibänder der Vorrichtung manuell nach hinten gezogen werden und in die dafür vorgesehenen Nuten des Pfeils eingeführt werden. Hochwertige Modelle weisen am Pfeil mehrere Nuten auf. Durch die verschiedenen Abstände können so verschiedene Schussenergien erreicht werden. Bei kleinen Fischen kann so ein Durchschlag vermieden werden.

Hierzu wird der Griff der Unterwasserwaffe entweder am Bauch oder der Brust positioniert und der Gummi mit den Händen nach hinten gezogen. Hierfür ist allerdings einiges an Kraft notwendig! Der Schuss wird dann wie bei einem Gewehr oder einer Armbrust über einen Abzug ausgelöst. Der Gummi überträgt die gespeicherte Energie auf das Geschoss und beschleunigt es auf enorme Geschwindigkeit. Nach dem Schuss muss die Vorrichtung neu gespannt werden. 

Pneumatische Harpune

Neben den gummibetriebenen Modellen, gibt es auch noch solche, die die Harpune mittels Druckluft aus dem Lauf schleudern. Doch anders als bei einem Luftgewehr, verlässt die Luft beim Schuss nicht den Lauf. Doch wie funktioniert das nun ganz genau? 

Nun im Inneren befindet sich ein gefüllter Druckzylinder, den man mit einer mitgelieferten Pumpe mit Luft füllt. Abhängig vom Modell sind hier bis zu 70 bar möglich. Hier wirken demnach also extreme Kräfte. Innerhalb des Zylinders befindet sich ein Kolben, den man zum Laden der Druckluftharpune mit dem Geschoss entgegen des Luftdrucks komprimieren muss. Am Ende des Weges wird dieser automatisch arretiert und die Abschussvorrichtung ist schussbereit. Löst man nun den Schuss wird der Kolben nach vorne gepresst und die Harpune beschleunigt. Oft sind auch Druckminderer verbaut, die es Ihnen erlauben die Schussenergie auf Knopfdruck zu reduzieren. So wird verhindert, dass kleine Fische durch zu große Schussenergie komplett durchschlagen werden und ein zu großer Schaden angerichtet wird. Im nachfolgenden Video können Sie sich einen kurzen Eindruck von der Zielgenauigkeit und der Schussleistung einer pneumatischen Harpune machen.

Entgegen des häufigen Missverständnisses, dass man den Druckbehälter nach jedem Schuss erneut mit Luft befüllen muss ist, kann man mit einer Füllung hunderte Schüsse abgeben. Beim Schuss verlässt die Luft nicht bzw. nur in minimalen Ausmaß den Druckbehälter. Bei häufiger Benutzung müssen Sie demnach nur alle paar Wochen nachpumpen. Auf Grund der inneren Mechanik, sind diese Modelle aber natürlich störanfälliger als solche, die lediglich mit Gummizügen betrieben werden. Ein weiterer Punkt, der bedacht werden sollte ist, dass der Pfeil von vorne in das Rohr eingeführt werden muss. Bei langen Harpunen kann dies somit sehr viel Raum einnehmen.

Was versteht man genau unter Speerfischen?

Unter dem Begriff des Speerfischen versteht man in aller Regel die Jagd auf Fische mit einer kleineren handgehaltenen Harpune, wie mit einem der oben dargestellten Modelle. Es stellt eine der ältesten bekannten Methoden zur Nahrungsbeschaffung dar. Bereits unsere Vorfahren in der Steinzeit gingen mit Vorgängern der heutigen Hochleistungswaffen auf Jagd. Auch heute noch ist diese Art des Fischens in vielen Teilen der Welt eine weitverbreitete Methode zum kommerziellen Fischfang. 

Auch wenn diese Fangmethode auf viele Menschen zunächst vielleicht grausam wirken mag, ist genau das Gegenteil der Fall. Das Harpunenfischen ist eine der ressourcenschonensten Fangmethoden überhaupt, da unnötiger Beifang gänzlich vermieden wird. Auch eine Überfischung ist im Vergleich zum Fang mit Schleppnetzen eher ausgeschlossen und unwahrscheinlich.

Doch wie bei allen Formen der Jagd besteht natürlich ein gewisses Restrisko. Im Todeskampf kommt es zu ausdauernden Kämpfen mit dem Beutetier, wenn der Schuss nicht sofort tödlich ist. Überschätzt man sich und schießt einen großen starken Fisch kann dies durchaus gefährlich werden. Gehen Sie daher stets vorsichtig vor und wägen Sie vor jedem Schuss die Risiken sorgfälltig ab. Gehen Sie auch immer sicher, dass Sie sich nicht in gefährlichen Gewässern befinden.

Harpune kaufen - Beim Speerfischen richtig Harpunieren

Harpune kaufen - Darauf sollte man achten

Nachfolgend möchte ich Ihnen noch ein paar meiner Gedanken mit auf den Weg geben, bevor Sie sich eine Harpune kaufen. Ein paar Punkte sollte man hier durchaus noch bedenken und nicht unbeachtet lassen. Zu allererst stellt sich natürlich die Grundsatzfrage: Welches Funktionsprinzip ist das richtige für mich?

Hier bin ich persönlich der Meinung, dass es keinen großen Unterschied macht, ob man sich eine gummigetriebene oder eine Druckluftharpune kaufen will. In Sachen Effizienz geben sich diese nicht viel und es bleibt am Ende eine Frage des persönlichen Geschmacks. Auch die Geschwindigkeit zum Nachladen ist kaum unterschiedlich und hängt eher von der Übung und der richtigen Technik ab.

Ein Vorteil der Variante mit Gummiband ist allerdings die Tatsache, dass diese zum Laden weniger Platz benötigen und in aller Regel günstiger sind. Dafür lässt sich deren Durchschlagskraft nicht auf Knopfdruck anpassen wie es bei den pneumatischen Schleudern der Fall ist. Zu einem klassischen Modell ohne Abschussmöglichkeit würde ich aber nicht greifen.

Gummi- oder Druckluftharpune kaufen - Ist ein Dreizack notwendig?

Idealerweise sollte die Harpune auch eine Rolle integriert haben bzw. eine Aufnahme für eine haben. Das Geschoss ist mit dieser über eine Leine verbunden, die sich automatisch abrollt, wenn Sie den Schuss lösen. Hierdurch können Sie das Geschoss und die evtl. darauf gespießte Beute zu sich zurück ziehen, ohne sich in mögliche Gefahr zu bringen. Auch die Wahrscheinlichkeit den Pfeil zu verlieren ist viel geringer.

Ist ein Dreizack zum Harpunieren sinnvoll?

Zuerst möchte ich noch kurz erklären was ein Dreizack überhaupt ist. Hierbei handelt es sich um eine Spitze für Ihre Harpune, die aus einer gabelförmigen Spitze mit drei Schneiden bzw. Widerhaken besteht. Diese können auch unterschiedliche Längen aufweisen. In meinen Augen sollte ein Dreizack im Gepäck zum Speerfischen nicht fehlen. Zwar ist dieser schwerer und die Durchschlagskraft geringer, da drei Klingen durch die Haut schlagen müssen, dafür ist die Wahrscheinlichkeit eines Treffers deutlich höher. Durch mehrere Zähne, die sich in einem gewissen Abstand voneinander befinden, ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine Spitze davon trifft deutlich höher. Zudem ist es auch wahrscheinlicher, dass zumindest eine Schneide den tödlichen Treffer landet.

Durch die höhere Trefferwahrscheinlichkeit im Vergleich zu den normalen einschneidigen Geschossen, eigenen diese sich besonders für trübere oder schnellere Gewässer, in dem die Sichtbarkeit auf das Ziel eingeschränkt ist. Ein Dreizack kann auch auf bestehende Geschosse geschraubt werden, falls diese hierzu geeignet sind.


Was sagt das Waffengesetz zum Harpunenfischen?

Bevor Sie nun aber loslaufen und sich voller Begeisterung und Vorfreude auf den nächsten Badeurlaube eine Harpune kaufen möchten, würde ich Sie noch bitten wollen diesen Abschnitt aufmerksam zu lesen. Die rechtlichen Rahmenbedingungen sollten hier unbedingt beachtet werden, um nicht in Konflikt mit dem Gesetz zu geraten. Doch bitte sehen Sie dies nicht als verbindliche Rechtsberatung an, da dies nur meine persönliche Meinung darstellt. Ich habe keinen juristischen Hintergrund. Lesen Sie bitte unbedingt die aktuell gültige Fassung des Waffengesetzes durch.  

Prinzipiell lässt sich aber sagen, dass eine Unterwasserwaffe nicht grundsätzlich verboten ist. Jeder Bürger kann sich die gewünschte Harpune kaufen, solange er das 18. Lebensjahr vollendet hat, wie so oft bei einer freien Waffe. Anderen Auflagen des Waffengesetzes sind diese aber meines Wissens nach nicht unterworfen, da es sich um Unterwassersportgeräte, bei denen zum Antrieb der Geschosse keine Munition verwendet wird (Harpunengeräte) handelt (2 Abs.1 und § 41 WaffenG). Die Aufbewahrung sollte sicher in einem Waffenschrank erfolgen.

Was sagt das Gesetz zum Harpunenfischen mit einer Unterwasserwaffe?

Doch Vorsicht, nur weil der Besitz und Zielschießen rechtlich wohl kein Problem darstellt, vorausgesetzt es ist ausgeschlossen, dass jemand hierdurch zu Schaden kommt, heißt dies nicht, dass auch das Harpunenfischen erlaubt ist. Die Jagd mit diesen Geräten, ob gummi- oder druckluftgetrieben, ist in vielen Länder nicht gestattet. Hier müssen Sie sich vor dem Einsatz unbedingt bei den örtlichen Behörden informieren, ob dies erlaubt ist, oder ob Sie eine Sondergenehmigung benötigen.

Hinweis: Diese Seite enthält Affiliate-Links zu unserer Partnerseite Amazon.de