Opinel Messer – Das perfekte Alltagsmesser?

Wenn man an ein traditionelles Taschenmesser denkt, kommt so manchem ein Schweizer Taschenmesser oder ein Opinel Messer in den Sinn. Um letzteres soll es in diesem Beitrag gehen. Genauer gesagt möchte ich Ihnen in meinem ausführlichen Test zeigen, ob es sich für Sie lohnt ein Opinel Carbon Taschenmesser zu kaufen. Zudem können Sie lesen, welche Größe bzw. welches Klingenmaterial für Sie in Frage kommt und ob die Verarbeitungsqualität den gehobenen  Ansprüchen standhalten kann.


Was sind Opinel Messer - Ein kurzer Exkurs

Bestimmt haben Sie die traditionellen Opinel Taschenmesser schon einmal gesehen, entweder als Brotzeitmesser eines Wandersmanns, im Fernseher oder auch in der Auslage so manchen Geschäfts. In meiner Heimatstadt führt diese Messer auch der örtliche Feinkosthändler, der natürlich auch Spezialitäten aus Frankreich vertreibt, da dürfen diese traditionellen französischen Taschenmesser natürlich auch nicht fehlen. Doch was zeichnet diese nun genau aus?

Opinel Taschenmesser im Test

Wie auf dem nebenstehenden Bild dargestellt, sind Opinel Messer sehr traditionelle Taschenmesser. Die Klingen sind sowohl in sehr gut schärfbarem Kohlenstoffstahl, als auch in pflegeleichtem rostfreiem Edelstahl erhältlich. Der geschweifte Griff, mit dem charakteristischen, fischschwanzförmigen Ende besteht in aller Regel aus Buchenholz. Allerdings sind auch edlere Hölzer erhältlich.

Durch das klassische Design und den genialen und robusten Sicherungsmechanismus, den ich nachfolgend näher beschreiben möchte, ist es in meinen Augen ein optimaler Kanditat für Ihr Alltagsmesser. Leicht, preiswert und robust.

In meinem nachfolgenden Opinel Messer Test, möchte ich Ihnen zeigen, was für den Kauf eines solchen Messers spricht und welche Nachteile es dennoch gibt. Erfahren Sie welche Größe und welches Klingenmaterial für Sie die richtige Wahl sind und wie es um die Verarbeitungsqualität bestellt ist.


Opinel Carbon Taschenmesser im Test

Schon lange gehören Opinel Messer zu meinen Favoriten, wenn es um die Frage nach einem guten und preiswertem Alltagsmesser geht. Nicht zu letzt spricht mich hier das traditionelle und zeitlose Design der Werkzeuge an. Doch halten diese auch was sie versprechen und sollten auch Sie sich ein Opinel Messer kaufen? Der nachfolgende Test wird Ihnen hoffentlich bei der Entscheidung helfen. Wie Sie in der Kapitelüberschrift vielleicht schon gelesen haben, handelt es sich bei den getesteten Modellen um die Varianten mit Klingen aus Kohlenstoffstahl, da ich diese persönlich bevorzuge.

Welches Opinel Messer kaufen?

Die in der Überschrift gestellte Frage habe ich mir zunächst auch gestellt, immerhin gibt es Opinel Taschenmesser von No.2 bis No.13, sprich von ganz klein, bis zu gewaltig groß bzw. lang. Welches hier das richtige Messer ist, hängt stark davon ab, für welche Schneidaufgaben Sie es benötigen.

Um mir selbst ein Bild zu machen und Ihnen bei Ihrer eigenen Entscheidung zu helfen, habe ich mir nicht ein, sondern gleich drei Messer in verschiedenen Größen gekauft. 

Genauer gesagt das kleine No.5, das mittelgroße No.9 und das größte Klappmesser No.12, die Sie auch auf der beistehenden Aufnahme sehen können.

Welchen Opinel kaufen?

Nachfolgend habe ich Ihnen die Abmessungen der besagten Modelle einmal kurz in einer Tabelle zusammen getragen, ich hoffe die Aufführung hilft Ihnen etwas bei der Entscheidung welches Opinel Messer Sie kaufen möchten. Ich habe hier nur die Messer aufgeführt, die ich selbst auch besitze und getestet habe.

Opinel Messer

Klingenlänge

Gesamtlänge

No. 5

ca. 6 cm

ca. 14 cm

No. 9

ca. 9 cm

ca. 20,5 cm

No. 12

ca.12 cm

ca. 28 cm

Da ich die Messer nun doch schon einige Zeit im Einsatz habe, traue ich mir ein Urteil darüber zu, welches Opinel Carbon man sich idealerweise kaufen sollte, wenn man sich für eines entscheiden muss. Kurz gesagt, würde ich Ihnen das No.9 empfehlen, bzw. eines in vergleichbarer Größe, wie das No.8. In meinen Augen stellt das die vielseitigste Größe der möglichen Varianten dar und man bekommt alle Funktionalitäten geboten.

Das No. 12 ist zwar sehr beeindruckend, stabil und für nahezu allen Aufgaben gewachsen, aber es ist eben auch sehr sehr groß. Meiner Meinung nach zu groß für den alltäglichen Einsatz; in der Hosentasche möchte ich es zumindest nicht den ganzen Tag mitführen. Die kleineren Modelle sind mir persönlich wiederum zu klein, um beispielsweise als Brotzeitmesser zu dienen, zudem verfügt das No.5 auch nicht über den später beschriebenen fantastischen Klingensicherungsmechanismus. 

Besonderheiten der Opinel Taschenmesser

Auf eine Besonderheit möchte ich an dieser Stelle noch einmal explizit hinweisen, von der ich besonders angetan bin. Vor allem bin ich von der einfachen wie genialen Klingensicherung überzeugt. Wie auf dem untenstehenden Bild zu sehen, besteht diese aus einer drehbaren Manschette, dem Sicherungsring, am Heft des Messers. 

Sicherungmechanismus Opinel Taschenmesser

Mit dieser kann die Klinge, wie zu sehen ist, zuverlässig arretiert werden. Hierzu klappt man das Taschenmesser auf und dreht anschließend den Sicherungsring von unten betrachtet um ca. 70 Grad nach links. Der angeschrägte Ausschnitt der Hülse schiebt sich hinter die Klinge und sichert diese. 

Dieser Mechanismus sichert die Klinge aber auch im eingeklappten Zustand, um ein ungewolltes Öffnen, z.B. in der Tasche zu verhindern. Einfach klasse und robust! Ein Überdrehen oder Ähnliches, was die Funktion beeinträchtigen könnte, wird durch einen Anschlag verhindert, was die Langlebigkeit der Konstruktion absolut sicherstellen müsste. Die kleineren Modelle, verfügen leider nicht über den beschriebenen Sicherungsring. Diese können nicht separat arretiert bzw. gesichert werden. Aber keine Sorge, die Klinge lässt sich hier auch nicht zu leicht heraus klappen, so dass ein unbeabsichtigtes Öffnen in meinen Augen nicht vorkommen sollte.

Eine weitere Besonderheit der Opinel Messer ist ihr markanter Holzgriff, in diesem Fall aus ansehnlichem Buchenholz. Hier gibt es aber bei anderen Modellen auch andere Holzsorten, falls Ihnen eine andere Optik mehr zusagen sollte. Anders als bei vielen anderen Taschenmessern, besteht der Griff nicht aus zwei Griffschalen, sondern ist aus einem massivem Stück Holz gearbeitet, was ihm seinen unverwechselbaren Look verleiht und ihn hervorragend in der Hand liegen lässt.

Das Klingenmaterial

Die Klinge des Opinel Carbon aus Kohlenstoffstahl erfordert natürlich etwas mehr Pflege, als die Varianten aus rostfreiem Edelstahl. Die in aller Regel höhere Schärfe und Schnitthaltigkeit, erkauft man sich mit der höheren Korrosionsneigung. Doch was bedeutet das im Alltag?

Nun der beste Tipp ist in meinen Augen wohl, das Messer nach der Benutzung, unverzüglich zu reinigen und gründlich abzutrocknen, damit Rost gar nicht erst entstehen kann. Sollte das Messer nicht ständig benutzt werden, empfiehlt es sich, die Klinge zu ölen, um Feuchtigkeit und Luft vom Metall fern zu halten und so auch dauerhaft Korrosion zu vermeiden. 

Wenn Sie das Messer nicht nur für allgemeine Schneidaufgaben nutzen, sondern auch zur Bearbeitung von Lebensmitteln, beispielsweise zur Brotzeit, sollten Sie hier unbedingt ein lebensmittelechtes Öl verwenden. Ich verwende hier das Kamelienöl von Böker. Nicht ganz günstig aber sehr gut. Da man hier nicht viel benötigt, hält es auch lang, also bitte nicht direkt vom Preis abschrecken lassen.

Von Pflanzenöl, die man im typischen Haushalt vorfindet, würde ich persönlich absehen, da diese Pflanzenöle oft zum Harzen oder zum Kleben neigen; eher unschön. 

Qualitativer Eindruck der Messer

Mein äußerst positiver Eindruck vom Opinel Carbon Messer setzt sich bei der Bewertung der allgemeinen Verarbeitungsqualität durchaus fort. Ich gebe hier aber zu bedenken, dass ich hier nur die Varianten mit Klingen aus Kohlenstoffstahl besitze. Zu den Edelstahlvarianten vermag ich kein Urteil abzugeben, vermute aber stark, dass es sich hier sehr ähnlich und ebenfalls äußerst positiv verhält.

Das Messer kommt bei den größeren Modellen in einer Bilsterverpackung aus Kunststoff, dies ginge bestimmt auch ein bisschen schöner, aber am Ende nutzt man ja das Messer und nicht die Verpackung. Zudem ist der Preis für die gelieferte Qualität ja mehr als fair, daher ist dies wirklich kein Minuspunkt.

Die Klingen sitzen, wie beschrieben gesichert und geschützt im Griffstück. Und das sogar extrem mittig, was mich bei dem Preis tatsächlich überraschte und das positiv.

Wie bereits oben angedeutet, überzeugt auch die Mechanik. Der Sicherungsmechanismus funktioniert genauso zuverlässig wie einfach. Die Messer lassen sich zweihändig gut aufklappen, ohne dabei zu leichtgängig zu wirken. Im aufgeklappten Zustand, wackelt und klappert nichts und die Klinge ist stabil und wackelt bei der Benutzung in keinster Weise. Super, so muss das sein!

Opinel Carbon Verarbeitungsqualität

Die Klingen sind bei allen drei Größen im Auslieferungszustand ordentlich scharf und direkt einsatzbereit. Weiterhin sind die Klingen geölt, um Korrosion vorzubeugen. Nachschärfen lassen sich die Klingen übrigens auch sehr gut und einfach. Wie Sie Ihr Messer richtig schärfen, können Sie in dem verlinkten Beitrag im Detail nachlesen.

Opinel Carbon und das Waffengesetz - Darf man sie führen?

Zu guter letzt möchte ich zusammen mit Ihnen noch einen kurzen Blick auf das Waffengesetz und die Frage werfen, ob man Opinel Messer frei und problemlos besitzen und in der Öffentlichkeit führen darf. Doch bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um keine verbindliche Rechtsberatung handelt, auch wenn ich mich intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt und recherchiert habe. Bitte werfen Sie stets auch selbst einen Blick auf die aktuelle Fassung des aktuellen Gesetzestextes oder konsultieren Sie einen Anwalt. 

Wichtig ist hier die Tatsache, dass das Opinel Messer nur mit zwei Händen aufgeklappt werden kann. Die einhändige Öffnung ist konstruktiv nicht möglich. Dies bedeutet, dass Sie die Messer frei führen und besitzen dürfen.  Auch das No. 12, denn die Regel, dass die Klinge nicht länger als 12 cm sein darf, gilt nur für feststehende Messer, nicht für Klappmesser. Wie Sie sehen, spricht rechtlich absolut nichts gegen diese Messer. Ein weiterer Vorteil dürfte sein, dass die Optik dieser sehr traditionell gehalten ist und nicht martialisch anmutet.


Mein Fazit - Das perfekte Allzweckmesser?

Ja, nun habe ich viel über mein Opinel Messer, bzw. meine kleine Sammlung dieser berichtet und einem ausführlichen Test unterzogen. Ich hoffe dieser Test konnte Ihnen bei der Entscheidung, ob Sie sich ein Opinel kaufen sollten oder nicht weiterhelfen. Doch nun fragen Sie sich vielleicht noch, wie mein abschließendes Fazit hierzu ausfällt. Nun wie Sie sich bestimmt schon gedacht haben, kann ich nur eine klare Kaufempfehlung aussprechen. Wenn Sie ein zuverlässiges, eher traditionelles  Taschenmesser suchen, machen Sie mit diesen Messern absolut keinen Fehler. Wie beschrieben, ist die Preis-/Leistung wirklich mehr als nur ausgezeichnet. Für wenig Geld bekommen Sie ein spitze Messer, das nicht umsonst so beliebt ist.

Gerade auch die von Anfang an sehr scharfe Klinge aus Kohlenstoffstahl gefällt mir hier sehr gut. Doch Achtung, diese erfordert etwas Pflege, um lange Freude daran zu haben. Falls Sie eher weniger Lust auf die Pflege haben und auch mit einer etwas geringeren Schärfe sowie Härte leben könnten, sind Sie vielleicht mit der Variante aus rostfreiem Edelstahl besser beraten. Kurzum, es lohnt sich auf jeden Fall ein Opinel Messer zu kaufen, wie der oben stehende Test zeigte. Ein vielseitigeres Messer wird man für das Geld nicht finden. Egal ob Sie sich am Ende für das große No. 12 oder kleineres Modell entscheiden.