Schreckschusswaffen

Schreckschusswaffen

Die Beliebtheit einer Schreckschusspistole bzw. einer Gaspistole zum Zwecke der Selbstverteidigung steigt stetig. Dies äußerst sich nicht zuletzt in der gewaltig gestiegenen Anzahl an ausgestellten kleinen Waffenscheinen in den letzten Jahren. Und das aus gutem Grund, denn diese eignen sich hervorragend zur Selbstverteidigung, was ich Ihnen in diesem Artikel gerne ausführlich erklären möchte. Erfahren Sie wie diese genau funktionieren, welche Typen es gibt und worauf Sie achten müssen, wenn Sie Schreckschusswaffen kaufen möchten. Weiterhin können Sie nachlesen ob diese überhaupt legal sind und was Sie benötigen, um eine Schreckschusswaffe führen zu dürfen.


Was sind Schreckschusswaffen eigentlich?

Bei einer Schreckschusswaffe handelt es sich um Nachbildungen echter und scharfer Waffen. Der Unterschied liegt allerdings darin, dass keine scharfe Munition zum Einsatz kommt sondern Platzpatronen oder Reizgasmunition. Die Schreckschusswaffen dienen hierbei zur Abschreckung oder gar zur Außergefechtsetzung  von Angreifern. 

Beim Abfeuern einer Platzpatrone entsteht ein lauter Knall, ähnlich wie bei einer scharfen Pistole, die den Aggressor vertreiben und verunsichern soll. Auch die Anmutung einer echten Waffe trägt hierzu natürlich maßgeblich bei. Wäre die Waffe sofort von Weitem als Attrappe zu erkennen, wäre die Schutzwirkung natürlich gleich null. 

Wird Reizstoffmunition verwendet, schießt beim Abfeuern der Waffe ein Reizstoff in Verbindung mit einem lauten Knall aus dem Lauf der Waffe. Bei dem Reizstoff kann es sich zum einen um ein Reizgas, wie Chloracetophenon (CN), Chlorbenzylidenmalodinitril (CS) oder um Pfeffer (Wirkstoff Capsaicin) handeln. Der Reizstoff stoppt den Angreifer analog zu einer Pfefferspraypistole

Die Augen des Getroffenen beginnen zu tränen und stark zu schmerzen. Weiterhin sind auch die Atemwege betroffen und so kommt es zu starkem Hustenreiz und Atemnot. Auch ein Anschwellen der betroffenen Haut ist zu beobachten. So können Sie sicher sein, dass der Angreifer sofort von Ihnen ablässt und Ihnen eine schnelle Flucht aus der Gefahrensituation möglich ist.

Schreckschusswaffen kaufen - Hier muss einiges beachtet werden!

Doch auch vom internen Aufbau ähneln Schreckschusswaffen echten Waffen sehr stark. Allerdings werden vom Hersteller etliche Vorkehrungen getroffen, dass das Verschießen von Projektilen technisch ausgeschlossen ist. So ist eine Laufsperre verbaut, die zum einen verhindern soll, dass ein Geschoss den Lauf verlassen kann, aber auch dafür sorgt, dass ein ausreichend hoher Rückstau entsteht, der die Bewegung des Verschlusses bei Selbstladern ermöglicht. Zudem sind oft Sollbruchstellen integriert, so dass ein Abfeuern scharfer Munition sowie ein Umbau der Waffe nahezu unmöglich ist.

Wenn Sie eine Schreckschusspistole kaufen möchten, werden Sie schnell feststellen, dass es wie auch bei einer echten Pistole verschiedene Kaliber gibt. Je größer das Kaliber ist, desto lauter ist auch der Knall, beziehungsweise desto weiter wird auch das Gas verschossen. Besonders beliebt sind hier Modelle im Kaliber 9 mm.


Schreckschusspistole kaufen - Worauf gilt es zu achten?

Wenn Sie Schreckschusswaffen kaufen möchten, gilt es einiges zu beachten. Zunächst einmal müssen Sie darauf achten, dass Ihr Wunschmodell ein Prüfsiegel der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) aufweist und das Kaliber der Waffe auf dem Verschluss angegeben ist. Denn nur dann sind die Modelle frei verkäuflich. Wenn Sie die Schreckschusspistole außerhalb Ihres Grundstücks mitführen möchten, benötigen Sie zwingend einen kleinen Waffenschein. Näheres hierzu erfahren Sie im letzten Abschnitt des Artikel.

Es wird ein kleiner Waffenschein benötigt, um eine Schreckschusswaffe führen zu dürfen

Zudem müssen Sie sich vor dem Kauf genau Gedanken machen für welchen Einsatzzweck Sie die Pistole benötigen. Reicht Ihnen allein die abschreckende Wirkung durch den Knall und das realistische Aussehen? Oder möchten Sie Reizstoffe zur Selbstverteidigung verschießen oder gar pyrotechnische Munition an Sylvester? Diese Frage ist daher so wichtig, da nicht jede Waffe alle Munitionstypen verschießen kann. Auf diese Weise vermeiden Sie einen möglichen Fehlkauf.

Eine weitere wichtige Entscheidung ist ob man einen Revolver oder eine Selbstladepistole möchte. Worin hier genau der Unterschied liegt erfahren Sie im nächsten Abschnitt. In meinen Augen sind Sie zum Zwecke der Selbstverteidigung allerdings mit einer Selbstladepistole besser bedient, denn die Magazine fassen mehr Munition und die Schüsse können deutlich schneller hintereinander abgegeben werden. Zudem ist das Nachladen deutlich schneller und einfacher möglich, da einfach nur das Magazin gewechselt werden muss. Schon ist die Waffe wieder einsatzbereit.

Wo kann man Schreckschusswaffen kaufen?

Natürlich stellt sich auch die Frage wo man eine Schreckschusspistole kaufen kann, denn natürlich ist dies in aller Regel nicht im Kaufhaus möglich. Zum einen kann man diese oft in Waffen- oder Sportgeschäften kaufen. Dies hat natürlich den Vorteil, dass man sich ein direktes Bild von der Waffe und der Verarbeitung machen kann. Doch oft ist die Auswahl hier sehr beschränkt.

Wie so oft bietet das Internet hier die größere Auswahl und meist auch die besseren Preise. Wenn Sie dem unteren Link folgen gelangen Sie zu unserer Partnerseite ASMC.de. Dort finden Sie eine gigantische Auswahl an freien Waffen, Outdoorzubehör und eben auch Schreckschusswaffen zu günstigen Preisen. ASMC haben Modelle der bekanntesten und besten Waffenschmieden der Welt im Angebot, z.B. Walther, Colt oder Heckler & Koch. Hier finden bestimmt auch Sie das perfekte Modell und die passende Munition! Die Rücksendungen sind hier zudem komplett kostenfrei.


Wie funktioniert eine Gaspistole?

Wie im ersten Abschnitt beschrieben, ähnelt eine Gaspistole einer scharfen Waffe nicht nur äußerlich sehr stark. Auch der Aufbau und das Funktionsprinzip ist dem einer echten Waffe sehr ähnlich. Beim Betätigen des Abzugs schlägt der Schlagbolzen der Pistole auf das Zündhütchen der Patrone. Dieses bringt die Treibladung der Munition zur Zündung. Die dabei entstehenden Gase haben natürlich ein deutlich höheres Volumen als die Treibladung selbst, daher dehnt sich das Gas schlagartig aus. Dieses verlässt den Lauf der Waffe daher mit enormer Geschwindigkeit. Verlässt das Gas die Waffe, entsteht ein lauter Knall. Wird Reizstoffmunition verwendet, beschleunigt das expandierende Gas den Reizstoff und schleudert diesen blitzartig aus dem Lauf.

Doch Achtung, das schlagartig austretende Gas kann unter Umständen zu schweren Verletzungen führen. Feuern Sie daher nie aus nächster Nähe auf Personen oder Tiere. Die Druckwelle des Gases kann zu schweren Verletzungen führen. Ein auf der Schläfe aufgesetzter Schuss kann sogar zum Tode führen. Halten Sie daher immer ausreichenden Abstand zum Ziel ein!

Abhängig vom Funktionsprinzip der Waffe können Selbstladepistolen und Revolver unterschieden werden. Ein Revolver ist eine mehrschüssige Pistole, bei dem die Patronen in die Bohrungen der Trommel eingeführt werden. Nach jedem Schuss wird die Trommel automatisch um eine Bohrung weiter gedreht, um den nächsten Schuss zu erlauben. Verschossene Patronen müssen manuell aus der Trommel entfernt werden.

Lesen Sie was Sie beachten müssen, wenn Sie eine Gaspistole kaufen wollen

Bei einer Selbstladepistole befinden sich die Patronen in einem Magazin, das in aller Regel mehr Patronen fasst als ein Revolver. Wird der Schuss ausgelöst, drückt der Gasdruck den Schlitten der Pistole nach hinten, die leere Patronenhülse wird seitlich ausgestoßen. Am hinteren Todpunkt angelangt, bewegt sich der Schlitten wieder nach vorne und eine neue Patrone wird aus dem Magazin in den Lauf geladen. Die Schreckschusspistole ist bereit für den nächsten Schuss. Aus diesem Grund ist die Feuerrate meist deutlich höher als bei Revolvern.


Selbstverteidigung mit einer Schreckschusspistole

Neben dem Einsatz an Sylvester, steigt die Beliebtheit der Gaspistole besonders auch auf Grund des Einsatzes als Selbstverteidigungswaffe. Wie bereits geschildert wehrt die Selbstverteidigungswaffe einen potentiellen Aggressor durch verschiedenste Mechanismen ab. Bei Verwendung von Platzpatronen wird der Angreifer zum einen durch den lauten Knall, das realistische Mündungsfeuer und dem realistischen Erscheinungsbild der Pistole eingeschüchtert und idealerweise vertrieben, was Ihnen Gelegenheit zur Flucht gibt.

Bei Verwendung von Reizstoffpatronen machen Sie den Angreifer zudem kampfunfähig. Durch das Tränen und starke schmerzen seiner Augen, ist dieser nicht mehr in der Lage den Angriff fortzusetzen. Die Behinderung der Atmung sowie der laute Knall tragen mehr als positiv hierzu bei. So haben Sie ausreichend Zeit aus der Gefahrensituation zu fliehen. Doch tuen Sie dies auch unbedingt! Eine Gaspistole dient alleinig dazu Ihnen ausreichend Zeit und die Gelegenheit zur Flucht zu verschaffen.  

Die Selbstverteidigung mit einer Schreckschusspistole ist in Deutschland grundsätzlich erlaubt und legal. Doch allerdings erfordert dies eine Notwehrsituation, also einen guten Grund hierzu. Es muss nachweislich eine Gefahr für Ihr Leben und Ihre Gesundheit bestehen! Näheres können Sie im Ratgeber Freie Waffen nachlesen. In so einer Situation ist eine Gaspistole, besonders mit Reizstoffpatronen perfekt geeignet sein Leib und Leben zu schützen, nicht zuletzt auf Grund der großen Reichweite des Reizstoffes und der Magazingröße. Anders als bei Pfefferspray und Pfefferpistolen können so mehrere Schüsse nacheinander abgegeben werden. Auch mehrere Gegner können so im Ernstfall abgewehrt werden.

Schreckschusspistole kaufen - Effektive Selbstverteidigung

Sind Schreckschusswaffen legal?

Da eine Gaspistole einer echten scharfen Waffe nicht nur äußerlich sehr stark ähnelt und diese eben auch in Ihrer Funktion nachstellen soll, stellt sich natürlich unweigerlich auch die Frage ob Schreckschusswaffen legal besessen werden dürfen. 

Frei verkäuflich sind solche Modelle, die mit dem PTB-Prüfsiegel der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt versehen sind und auf deren Verschluss das Kaliber angegeben ist. Nur solche Waffen dürfen in Deutschland ohne Waffenbesitzkarte gekauft werden. Denn ohne das Siegel der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt gelten diese als scharfe Waffen und damit wäre der Besitz bzw. das Führen ohne Waffenbesitzkarte bzw. großen Waffenschein strafbar.

Sind Schreckschusswaffen legal?

Zum reinen Besitz, Erwerb sowie zum alleinigen Transport einer Gaspistole benötigen Sie keinen Waffenschein. Sie müssen lediglich das 18. Lebensjahr vollendet haben. Möchten Sie außerhalb Ihrer Wohnung bzw. Ihres Grundstücks eine Schreckschusswaffe führen, benötigen Sie zwingend einen kleinen Waffenschein. Bei öffentlichen Veranstaltungen sind diese aber natürlich trotz Waffenschein nicht erlaubt. Zum Abfeuern im öffentlichen Raum benötigen Sie stets eine separate behördliche Genehmigung. Hiervon ist natürlich der Einsatz zur Notwehr ausgenommen. Weiterhin können diese ohne Genehmigung zur Vogelvertreibung oder als Signalwaffe verwendet werden.

Der kleine Waffenschein - Schreckschusswaffe führen

Der kleine Waffenschein kann von mehreren Stellen bzw. Behörden ausgestellt werden. Hierzu zählen zum Beispiel Polizeibehörden, Ordnungsämter, Kreise oder Gemeinden. Abhängig vom Bundesland kann es hier allerdings zu Abweichungen kommen. Informieren Sie sich daher im Vorfeld bei Ihrer Gemeinde. 

Natürlich bekommt auch nicht jeder sofort einen kleinen Waffenschein ausgestellt. Hierfür müssen zunächst bestimmte Auflagen erfüllt sein. Zum einen müssen Sie mindestens 18 Jahre alt sein und keinerlei Vorstrafen aufweisen. Auch dürfen Sie keine Strafen erhalten haben, die einem Tagessatz von mehr als 90 Tagen ausmachen. Auch darf keine Drogen- oder Alkoholabhängigkeit vorliegen und auch die körperliche und geistige Eignung muss zum Führen gegeben sein. Sind alle Auflagen erfüllt können Sie nach der Ausstellung Ihre Schreckschusswaffe führen.

Hinweis: Diese Seite enthält Affiliate-Links zu unsereren Partnerseiten Amazon.de und ASMC.de