Softairwaffen – Darauf kommt es an!

Softairwaffen – Darauf kommt es an!

Bei dem Spiel Softair handelt es sich um ein forderndes Geländespiel, das ähnlich wie Paintball im Freien gespielt wird und sich immer größer werdender Beliebtheit erfreut. Das liegt zum einen an der teamorientierten Spielweise und dem hervorragenden Ausgleich zum Büroalltag. Gespielt wird hierbei mit einer Softairwaffe, die Kunststoffrundkugeln durch Luftdruck aus dem Lauf befördert. Doch bevor Sie sich eine Softair kaufen, müssen Sie noch einiges beachten, wobei ich Ihnen mit nachfolgendem Artikel helfen möchte. Hier lesen Sie welche verschiedenen Funktionsprinzipien es gibt, was die stärkste Softair Handwaffe ist, die Sie besitzen dürfen und was es rechtlich zu beachten gibt.


Beliebte Softairwaffen im Vergleich

Beretta M92 FS Pistole im Set


Typ:

Federdruck

Feuermodi:

Single action

Schussenergie:

max. 0,5 Joule

Kaliber:

6 mm

Magazinkapazität:

12 Schuss

Gewicht:

ca. 525 g

Hop-Up System:

check

Schiene für Zielhilfen:


Heckler & Koch G36 Softair 


Typ:

Elektrisch

Feuermodi:

Halb- und Vollautomatisch

Schussenergie:

max. 0,5 Joule

Kaliber:

6 mm

Magazinkapazität:

40 Schuss

Gewicht:

ca. 1.755 g

Hop-Up System:

check

Schiene für Zielhilfen:

check

Well MB01 B/L96 Airsoft Sniper


Typ:

Federdruck

Feuermodi:

Single action

Schussenergie:

max. 0,5 Joule

Kaliber:

6 mm

Magazinkapazität:

23 Schuss

Gewicht:

ca. 3.950g

Hop-Up System:

check

Schiene für Zielhilfen:

check


Softairwaffe - Was ist das denn genau?

Bei einer Softairwaffe handelt es sich um druckluftbetriebene Pistolen bzw. Gewehre, die für das gleichnamige taktische Spiel oder für heimische Zielübungen eingesetzt werden. Prinzipiell ähnelt dies bis auf die Art der Waffen und der Munition dem Paintball. Bei dem Teamspiel muss beispielsweise die Flagge des gegnerischen Teams erobert und zur eigenen Basis zurück gebracht werden. Wird man von einem gegnerischen Geschoss getroffen, scheidet man aus dem Spiel aus. Die Airsoft Gewehre sind dabei erstaunlich kraftvoll und zielgenau. Stärkere Modelle mit über 5 J erreichen teilweise Geschossgeschwindigkeiten von über 240 m/s. Eine akute Verletzungsgefahr besteht beim Tragen der Sicherheitsausrüstung (siehe unten) allerdings nicht. Ab welchem Alter mann zu welcher Waffe greifen darf, möchte ich in einem späteren Kapitel zu den rechtlichen Grundlagen erläutern.

Durch die teamorientierte Spielweise und die ausgeprägte Bewegung an der frischen Luft wird das Gemeinschaftsgefühl gestärkt und die Konstitution spürbar verbessert. Zudem stellt es einen fantastischen Ausgleich zum beruflichen Alltag dar. Ein Versuch schadet demnach auf gar keinen Fall. Hinsichtlich der Funktionsweise einer Softair Handwaffe wird zwischen Federdruck-, elektrischen und Gasdrucksystemen unterschieden. Was sich dahinter jeweils verbirgt und was dies für den Einsatz im Feld bedeutet, möchte ich Ihnen nachfolgend kurz schildern. Keine Sorge, es wird nicht zu technisch.

Softair Handwaffe

Federdruck

Bei einer Softairwaffe, die mit Federdruck funktioniert, wird eine Schraubenfeder vor jedem Schuss per Hand gespannt, meist durch Zurückziehen des Verschlusses bzw. des Schlittens bei einer Pistole. Die Feder arretiert am Ende der Auslenkung und wird wieder gelöst, sobald man den Abzug der Waffe betätigt. Die eigentliche Beschleunigung der Rundkugel erfolgt allerdings in erster Linie nicht durch die Feder selbst, sondern über den indirekt erzeugten Luftdruck durch ein internes Kolbensystem. In aller Regel ist dieser Spannmechanismus vor allem bei preiswerteren Modellen zu finden.

Elektrische Softair Handwaffe

Das Funktionsprinzip ist hier ähnlich zu den Federdrucksystemen, denn auch hier kommt eine Schraubenfeder zum Einsatz. Diese werden hier aber nicht manuell vor jedem Schuss gespannt, sondern durch die Hilfe eines internen Elektromotors. Betätigt man bei diesen Modellen den Abzug, wird im ersten Schritt die Feder elektromechanisch gespannt und im zweiten Schritt freigegeben. 

Softairwaffe und passende Ausrüstung

Diese wirkt nun wieder auf ein Kolbensystem, das das Geschoss durch ein Luftpolster aus dem Lauf presst. Durch diese Antriebsweise ist auch ein vollautomatischer Betrieb möglich. Eine Kadenz von über 600 Schuss in der Minute ist so möglich. Meist kommen hier austauschbare Nickel-Cadmium aber auch Lithium-Polymer Akkus zum Einsatz, die sich in Ihrer Kapazität und Betriebsspannung unterscheiden. Eine höhere Kapazität äußerst sich in einer längeren möglichen Betriebsdauer und eine erhöhte Spannung führt in aller Regel zu einer erhöhten Feuerrate.

Gasdruck

Eine Gasdruck Softairwaffe, beschleunigt die Rundkugeln durch ein sich ausdehnendes Fremdgas, meist CO2 oder Propan. Hiermit ist eine halb- und sogar vollautomatische Betriebsweise möglich. Der Gasspeicher befindet sich in aller Regel im Magazin der Waffe. Bei den sogenannten Blow-Back Waffen wird ein Teil des Treibgases zur Nachstellung der Repetierbewegung echter Waffen verwendet. Das heißt beim Abfeuern einer Airsoft Pistole bewegt sich der Schlitten realistisch nach hinten. Hiermit wird definitiv ein realeres Waffengefühl erzielt. Für den Wettkampfsport auf jeden Fall interessant.

Munition und Hop-UP System

In einer Softair Handwaffe kommen in aller Regel Rundkugeln aus Kunststoff mit einem Durchmesser von 6 mm zum Einsatz. Kugeln aus Aluminium oder Stahl sind zwar erhältlich, vom Einsatz auf dem Spielfeld würde ich aber dringend abraten. Hier besteht durchaus Verletzungsgefahr, wenn man aus kurzer Distanz getroffen wird. Die Geschwindigkeit mit der das Geschoss den Lauf verlässt, ist von der verwendeten Waffe abhängig. Je stärker die verbaute Feder bzw. je höher der Gasdruck, desto schneller in aller Regel auch das Geschoss. Vorausgesetzt es kommt zu keinem Gasverlust durch undichte Stellen. Die schlussendliche Geschossenergie, hängt aber auch von dem Gewicht der Kugel ab.

Damit die runden Kugeln auch gerade fliegen und sich nicht in alle Himmelsrichtungen verteilen, ist bei einem modernen Softair Gewehr bzw. einer Pistole ein Hop-Up System verbaut. Dies ist in aller Regel eine gummierte Fläche im glatten Lauf der Waffe, die der beschleunigten Kugel einen Rückwärtsdrall verleiht. Dies verleiht dem Geschoss Auftrieb und stabilisiert es. Dadurch fliegt die Kugel gerade aus und deutlich weiter. Allerdings kommt es zu einer seitlichen Abweichung der Geschossbahn, wenn die Waffe schräg gehalten wird.


Softair kaufen - Worauf gilt es zu achten?

Wenn man sich nun eine Softair kaufen möchte, gibt es einiges zu beachten, um das für sich passende Modell aus der schier endlosen Zahl an Fabrikaten auszuwählen. Um nicht mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten, ist es besonders wichtig eine Softairwaffe auszuwählen, die dem eigenen Alter angemessen ist. Wie Sie auch im letzten Abschnitt genauer lesen können, darf man nicht mit jedem Alter jede beliebig starke Waffe besitzen und erwerben. Mit 14 Jahren darf die Geschossenergie maximal 0,5 J betragen, ab 18 dürfen auch stärkere Modelle mit weniger als 7,5 J ohne Waffenschein erworben werden. 

Prinzipiell gilt, je stärker die Waffe, desto höher die Geschossenergie und desto höher die Reichweite und meist auch die Präzision auf höhere Distanzen. Im Wettkampf sollte aber darauf geachtet werden, dass die Modelle diesbezüglich nicht zu weit voneinander abweichen. An diese Regelung sollte man sich wirklich streng halten. Die nächste Frage, die man sich stellen sollte ist, welche Funktion man im Team einnehmen möchte. Danach sollte sich auch die Wahl der Waffe richten. Eine Pistole macht aber in jedem Fall als Sekundärwaffe Sinn. Jeder erdenkliche Typ ist auch druckluftbetrieben erhältlich, auch Schrotflinten.

Welches Funktionsprinzip für Sie das Richtige ist, hängt davon ab, was Sie sich vom Modell wünschen und um welchen Typ es sich handelt. Softair Scharfschützengewehre sind durch das Repetieren natürlich in aller Regel Federdruck betrieben. Bei Pistolen oder Sturmgewehren würde ich für den Wettkampf aber zu Gasdruckwaffen greifen. Zum einen können diese anders als die Federdrucksysteme halbautomatisch gefeuert werden und zum anderen sind diese durch das Blow back System deutlich realistischer, da diese den Mechanismus einer echten Feuerwaffe nachahmen. Bis 0,5 J sind auch vollautomatische Modelle frei verkäuflich, diese sind dann elektromechanisch betrieben.

Stärkste Softair kaufen

Weiterhin sollte darauf geachtet werden, dass die Softairwaffe der Wahl über ein Hop-Up System verfügt, damit die Rundkugeln präzise fliegen und nicht in alle Himmelsrichtungen verteilt werden. Achten Sie zudem auf das Material der Waffe. Als Faustregel gilt in meinen Augen, dass hochwertige Fabrikate meist zum Großteil aus Metall statt aus günstigem Kunststoff gefertigt sind. Zwar sind diese etwas schwerer aber dafür auch robuster.

Wo kann man die stärkste Softair kaufen?

Wie Sie oben bestimmt schon gesehen haben, wenn Sie den Links folgen, können Sie auf Amazon die normalen 0,5 J Softair kaufen. Dort finden Sie in dieser Klasse auch hervorragende Modelle und das in einer gewohnt großen Auswahl zu günstigen Preisen. Die stärkeren Modelle über 0,5 J werden hier jedoch nicht vertrieben, da man hier nachweisen müsste, dass man bereits das 18. Lebensjahr vollendet hat (näheres hierzu lesen Sie im letzten Abschnitt des Artikels). Möchten Sie eine solche Softairwaffe kaufen, kann ich Ihnen unsere Partnerseite ASMC.de empfehlen. Dort finden Sie eine große Auswahl an starken Modellen zu einem guten Preis. Auch passendes Zubehör wie Ersatzmagazine oder Zieloptiken finden Sie dort. Von Pistolen über Schrotflinden bis hin zum mächtigen Scharfschützengewehr finden Sie dort alles. Ein Blick lohnt sich hier definitiv.


Schutzausrüstung und Bekleidung

Auch wenn es sich hier um einen eher ungefährlicheren Sport handelt, da man bei Treffern keine schwerwiegenden Verletzungen befürchten muss, ist das Tragen von Schutzausrüstung unbedingt empfehlenswert. Auf der Haut kommt es zwar meist nur zu Quaddeln, ein Treffer ins Auge kann aber doch gefährlich werden. Zur Aufbewahrung von Ersatzmagazinen oder der Sekundärwaffe gibt es zudem noch eine Vielzahl an weiterer Ausrüstung. Die wichtigsten Dinge habe ich Ihnen nachfolgend kurz zusammengestellt. Ein jeweils passendes Produkt habe ich Ihnen zudem auch noch verlinkt. 

  • Schutzbrille und Gesichtsmaske zum Schutz empfindlicher Stellen (z.B. Fansport Airsoft Maske)
  • Taktische Weste zur Aufbewahrung von Munition und Ausrüstung (z.B. Conex Einsatzweste)
  • Schutzhandschuhe gegen schmerzhafte Treffer an den Händen (z.B. Vbiger Handschuhe)
  • Caret Right
    Der Umgebung angepasste Tarnkleidung (z.B. BW Feldjacke und BW Feldhose)
  • Caret Right
    Wetterfeste Stiefel mit stabilisierendem Schaft (z.B. Mil-Tec Tactical Boot)
  • Caret Right
    Passende Ersatzmagazine für Primär- und Sekundärwaffe

Gesetzliche Rahmenbedingungen

Bevor Sie nun aber los spurten, da Sie sich die stärkste Softair Handwaffe über 0,5 Joule kaufen möchten, sollten Sie sich aber zuvor noch einmal die aktuelle gesetzliche Lage ansehen, um nicht in Konflikt mit dem Gesetz zu geraten. Nachfolgend möchte ich Ihnen meine Auffassung der Lage näher bringen, doch fassen Sie dies bitte nicht als verbindliche Rechtsberatung auf, da ich keine juristische Ausbildung genossen habe. In jedem Fall macht es Sinn vor dem Kauf selbst noch einmal einen Blick auf die aktuell gültige Version des Waffengesetztes zu werfen.

Softair Scharfschützengewehr

Ob man eine Softairwaffe besitzen darf, hängt von der Geschossenergie und Ihrem Alter ab. Ab 14 Jahren darf man eine Waffe mit einer Geschossenergie von maximale 0,5 Joule frei kaufen. Hat man das 18. Lebensjahr vollendet, darf man auch stärkere Modelle mit weniger als 7,5 Joule ohne Waffenschein frei kaufen. Wichtig ist bei allen Modellen, dass das Prüfzeichen des Beschussamts Suhls vergeben worden ist. Dieses ist ein F in einem Fünfeck auf dem Softair Gewehr. Die stärkeren Modelle über 0,5 J dürfen in Deutschland zudem keine Vollautomaten sein. 

Weiterhin darf man diese nur auf befriedeten Grundstücken führen und natürlich nicht in der Öffentlichkeit. Weiterhin dürfen diese ausschließlich in verschlossenen Behältnissen transportiert werden, wie auch Luftgewehre. Doch auch wenn die Geschossenergie bei bzw. unter 0,5 Joule liegt, kann es verboten sein die Softairwaffe in der Öffentlichkeit zu führen, nämlich dann wenn sie einer echten Waffe täuschend echt sieht. In einem solchen Fall wird sie als Anscheinwaffe eingestuft. Ein Verstoß wird als Ordnungswidrigkeit geahndet. 

Hinweis: Diese Seite enthält Affiliate-Links zu unseren Partnerseiten Amazon.de und ASMC.de